Mittwoch, 2. Mai 2012

Google Play (ehem. Android Market)

Bei Google Play kann man sich nicht nur Spiele, sondern auch sonst alle Möglichen Applikationen für sein Android Smartphone herunter laden.
Dass das ganze von Android Market in den irreführenden Namen Google Play umgenannt wurde, macht meiner Meinung nach keinen Sinn.
Um Google Play nutzen zu können, muss man sich eine googlemail Adresse zulegen, oder sich mit seiner vorhandenen Adresse anmelden.

So sieht Google Play aus:

Auf der Startseite sieht man immer die vorgestelleten und empfohlenen Apps.

Kategorien

Zudem gibt es eine große Auswahl an Kategorien nach dem man eine App suchen kann.
  • Spiele
  • Bibliotheken & Demos
  • Bücher & Nachschlagewerke
  • Comics
  • Effizienz-Tools
  • Finanzen
  • Fotografie
  • Geschäftlich
  • Gesundheit & Fitness
  • Kommunikations
  • Lernen
  • Lifestyle
  • Live-Hintergründe
  • Medien & Videos
  • Medizin
  • Musik & Audio
  • Nachrichten & Magazine
  • Personlisierung
  • Reisen & Lokales
  • Shopping
  • Soziale Netzwerke
  • Sport
  • Tools
  • Unterhaltung
  • Verkehr
  • Wetter
  • Widgets

Anmerken möchte ich hier nur, dass Widgets diejenigen Applikationen sind, die man an seiner Benutzeroberfläche anbringen kann.
Widget ist ein Kunstwort, dass sich aus Window (Fenster) und Gadget (Apparatur, Dingsbums) zusammensetzt, also eine Dingsbums, das an einem Fenster ist.
Zum Beispiel ist der angeheftete Musikplayer und die Twitteranzeige darunter ein Widget.

Aber zurück zu Google Play.
Laut AndroiLib standen im Februar 2012 ca. 645.000 Applikationen zur Verfügung, davon waren ca. 15,1% Spiele.
Man erkennt also auch hier, dass Google Play bei weitem nicht nur aus Spielen besteht.

Kostenpflichtig und kostenlos

Google Play unterscheidet zu dem zwischen kostenpflichtige und kostenlosen Applikationen, die kostenpflichtigen Applikationen belaufen sich dabei im Schnitt zwischen 0,49€ und 4,99€).
Zahlung der Apps ist leider nur per Kreditkarte möglich, was ich etwas ungünstig finde, da nicht jeder eine Kreditkarte besitzt. Meiner Meinung nach wäre eine Bezahlung per Prepaid sinnvoller.

Jedenfalls gibt es etliche verschiedene Apps, hier ein Auszug der TOP kostenpflichtigen & kostenlosen Applikationen.


Und noch die derzeit erfolgreichesten Apps.

Verwaltung / Einstellungen

Zudem kann man über Google Play seine bereits heruntergeladenen Apps verwalten, updaten, deinstalliern.

Unter Einstellungen kann man wählen ob man z.B. über Updates informiert werden will, oder ob diese automatisch stattfinden sollen.


Berechtigungen

Da verschiedene Apps unterschiedliche Berechtigungen brauchen (zum Beispiel muss eine Kalender App auch Zugriffsrechte auf deinen Kalender haben, oder eine Fotoapp Zugriffsrechte auf deine Kamera) bekommt man vor der Installation immer genau angezeigt welche Zugriffsrechte die App haben will und kann je nach dem dann entscheiden, ob man die App installieren möchte oder nicht.
Hier als Beispiel die App "The Avengers-Iron Man Mark VII":

Auf dem Computer

Auch vom normalen Computer aus, kann man auf Google Play zugreifen.
Wenn man angemeldet ist, kann man seine registrierten Geräte verwalten und kann einsehen, welche Apps man gekauft/heruntergeladen hat.
Man kann seinem Gerät einen Namen geben und auswählen, ob dieses auf Kompatibilität geprüft werden soll oder nicht.
Links neben dem Reiter "Geräte" kann man auch die Bestellungen, also Downloads ansehen.
Hier sieht man links in dem grünen Kasten, dass das Smartphone mit dem Namen trnd mit dieser App kompatibel ist, das Smartphone mit dem Namen Wheatley nicht damit kompatibel ist.


Meine Meinung
Google Play bietet eine Vielzahl an verschiedensten Apps, sodass jeder fündig wird.
Dass einem vor der Installation die benötigten Berechtigungen angezeigt werden, finde ich sehr gut, da das ganze eine für mich beruhigend Transparenz bietet, man also weiß was die App über einem erfährt wenn man diese nutzt.
Besonders gut finde ich, dass man sich auch am normalen Rechner in Google Play einloggen kann und bei den Apps sieht ob sein Gerät damit kompatibel ist oder nicht.
Was mich persönlich enorm stört, ist die Zahlungsmethode!
Gerade als Student oder Schüler besitzt man im Normalfall keine Kreditkarte. Somit wird es schwierig an kostenpflichtige Apps ranzukommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen