Donnerstag, 22. September 2011

Zelda: Ocarina of Time 3D - bisheriger Eindruck


Da ich noch nicht mit Zelda durch bin, werde ich heute dennoch den längst fälligen Post über meinen bisherigen Eindruck verfassen.

Okay... wo fang ich an?
The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D ist kein weiter Teil der Zelda-Reihe, sondern ein Remake des 1998 auf der Nintendo 64 erschienen The Legend of Zelda: Ocarina of Time.
schönere Grafik und 3D Effekt schmücken nun das Remake, das nun auch erstmalig auf einer Handheld Konsole gespielt werden kann.

Neben Grafik und 3D Effekt hat Nintendo auch noch die sogenannte Ocarina of Time Master Quest hinzugefügt, hier wurde das ganze Spiel zusätzlich spiegelverkehrt dargestellt und der Schaden den man erleidet verdoppelt sich. Desweitern besteht nun die Möglichkeit bereits besiegte Bosse im "Boss-Challenge" Modus erneut zu bekämpfen.
Wer sich genau für die Story interessiert, möge doch bitte den obigen verlinkten Wikipedia Artikel lesen, das diese den Rahmen dieses Posts etwas sprengen würde ;)

Die Aufteilung auf die beiden Displays (oben 3D und unten Touchscreen) wurde wie folgt vorgenommen. Oben zeigt sich die Umgebung in all ihrer Pracht mit der Rückansicht auf Link und unten sieht man nützliche Details wie etwa die Karte, Items und die Ausrüstung. Somit hat man alles im Überblick und die schöne neue Grafik wird nicht von unötigen Minikarten überdeckt.


Wie ich leider gestehen muss, ist dies der erste Zelda Teil den ich komplett durchgespielt habe (bzw kurz davor bin und noch beenden werde), da ich bisher immer nur bei Freunden mal andere Zelda Teile anspielen konnte.
Jedenfalls musste ich überraschend feststellen, wie dunkel und düster es doch in Hyrule vor sich geht. Mein einzigster Eindruck, Zelda sei ein Kinderspiel verflog vollkommen, als ich dann in den "zweiten Teil" des Spieles eintauchte und gesehen habe, was der böse Ganondorf mit dem einst so schönen und friedlichen Hyrule veranstaltet hat.

Das Schloss Hyrule darunter die Karte des Königreichs Hyrule.



Vorallem bei den Zwischensequenzen habe ich fast regelmäßig eine Gänsehaut bekommen, da das ganze so stimmungsvoll dargestellt wird und einem die Geschichte auch wirklich nahe gehen kann. Schon nach knapp einer Stunde Spielzeit fühlte ich mich dermaßen involviert in das ganze Szenario, dass ich den 3DS am liebsten nie wieder weglegen wollte. Man versetzt sich richtig in die Lage des Helden Link, lebt die kämpfe mit und will Zelda und Hyrule um jeden Preis befreien.

Womit ich direkt zum Schwierigkeitsgrad komme. Ich hab das Spiel normal gestartet, die Master Quest kann man eh erst spielen, wenn man das Spiel schonmal durchgespielt hat. Der Schwierigkeistgrad steigt mit dem Spielverlauf stetig an, so dass man immer mehr dazu lernt, mehr Gesundheit und mehr Fähigkeiten berherrscht. Weiß man mal nicht weiter fragt man Navi, seine Fee, diese weiß zu jedem Monster oder Boss ein Tipp mit dem man oft um einiges weiterkommt.

Durch die stetig ansteigende Schwiergkeit, macht das Spiel auch gegen Ende noch sehr viel Spaß und wird nicht langweilig. Nicht nur Bosse werden stärker und sind schwieriger zu besiegen, auch die Labyrinthe erfordern immer mehr Geschick und Kombinationsgabe. So muss man z.B. um den Schattentempel zu durchforschen das Auge der Wahrheit, die Gleitstiefel, die Eisenstiefel usw. abwechselnd benutzen um letztendlich zum Ziel zu kommen und muss auch versteckte Rätsel finden und lösen können.

Manchmal braucht es ein bisschen Übung bis man raus hat, wie genau man manche Rätsel löst oder einen Boss besiegt, was mich des öftern fast zur Verzweiflung und zu Fluchorgien getrieben hat :D
Doch zum Glück hilft einem in solchen Momenten der Shiekah-Stein weiter, der einem anhand von kurzen Hinweisvideos (Visionen) zeigt, wie es weitergeht. Diesen kann man etwa in der Zitadelle der Zeit aufsuchen.
Der Shiekah-Stein:


Das Spiel in 3D zu spielen macht sehr viel Spaß, ist nur bei den Bosskämpfen nicht wirklich zu empfehlen, da das ganze dann doch etwas zu wacklig ist und das 3D dann nicht mehr so gut zu erkennen ist. Auf jeden Fall jedoch sollte man bei den Videosequenzen das 3D einschalten, die Videos wirken somit lebendiger und noch aufregender. Was Nintendo hierbei sehr gut gemacht hat, sobald ein Video startet, verdunkelt sich der untere Touchscreen, so dass keine unötige Helligkeit vom Video ablenkt.

Soviel für den bisherigen Stand der Dinge.
Ein letztendliches Fazit werde ich erst in ein paar Tagen schließen können, wenn ich das Spiel ganz durch habe, denn schließlich fließt auch ein zufrieden stellendes Ende in meine Wertung ein.

Bisher aber auf jeden Fall eine Kaufempfehlung! Egal ob jung, alt, Profi oder Einsteiger. Zelda bietet für jeden etwas!

Was ich persönlich als etwas störend empfinde, ist die unötig große Verpackung in der das Spiel geliefert wird (also von Nintendo aus). Das kleine Spielmodul wird in einer verhältnismäßig riesigen Verpackung geliefert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen