Mittwoch, 14. September 2011

Reportageaufträge zum Nintendo 3DS

Folgende Aspekte sollen die Tester stellvertretend für alle überprüfen.

1. 3D-Bildqualität unter verschiedenen Bedingungen (Blickwinkel, Licht, Brillenträger etc.) testen

2. 3D-Tiefenregler ausprobieren

3. Nintendo DS Spiele auf dem Nintendo 3DS spielen

4. Alle AR-Games spielen und Screenshots davon veröffentlichen

5. StreetPass-Funktion unterwegs ausprobieren

6. Fotos mit Effekten bearbeiten

7. 3DS-Sound vorstellen inkl. eigener Melodien

8. Verschiedene Mii erstellen



Ein paar dieser Aufträge habe ich schon bearbeitet, dennoch nochmal alle im Detail.

1. 3D-Bildqualität unter verschiedenen Bedingungen (Blickwinkel, Licht, Brillenträger etc.) testen


Bewertung wie folgt 1 - 5, wobei 1 eine sehr gute Sichtbarkeit ist und 5 der Bildschirm kaum noch zu erkennen ist.

Blickrichtung gerade auf den Bildschirm:
1 alles top zu erkennen, der 3D Effekt kommt der gut rüber.

Blickrichtung von links oder rechts seitlich:
3 der 3D Effekt ist nicht mehr zu erkennen, man sieht die 2 minimal verschobenen Bilder

Viel Sonne:
5 der Bildschirm spiegelt dermaßen, dass man noch nicht mal erkennt ob der 3DS an oder aus ist, dementsprechend sieht man auch nichts mehr vom 3D Effekt

Normale Beleuchtung (Zimmer):
1-3 Je nach dem wie man sich platziert ist das 3D sehr gut zu erkennen oder eben aufgrund von Spieglung nicht mehr ganz so gut

Kein Licht:
1 Im Dunkeln ist das Display und der 3D Effekt besonders gut zu erkennen, schön wenn man abends im Bett noch ein bisschen zocken will ;)

mit Brille:
1 Tut dem 3D Effekt nichts ab!

bei viel Bewegung (Zug, Bus etc.):
2-3 wenn man geübt ist und die Konsole trotz Bewebung ruhig halten kann, ist das 3D sehr gut zu erkennen, kann allerdings ab und an verwackeln


Zusammenfassung:
Bei viel Licht und viel Bewegung ist der 3D Effekt nicht mehr sichtbar. bzw. das Display nicht mehr zu erkennen, schade, da das spiegeln richtig nerven kann, vorallem wenn man z.B. im Zug sitzt und sich halt nicht eben mal aus der Sonne setzen kann.



2. 3D-Tiefenregler ausprobieren

Der 3D Tiefenregler funktioniert wie folgt. Je höher man den Regler schiebt, desto "tiefer" wirkt das Bild, verschieben sich die 2 einzel Bilder. Je weiter unten der Regler ist, desto mehr ähnelt das Bild der 2D Version. Ist der Regler ganz unten wird das Bild nur in 2D angezeigt.

In der Praxis funktioniert dieser auch ausgezeichnet. Je nach dem wie fern bzw. nah man die Konsole hält, kann man die Tiefe so anpassen, dass man den 3D Effekt gut sehen kann. Das ist äußerst praktisch, da man so auch nach kleinen Bewegungen den 3D Effekt wieder richtig einstellen kann. Der Regler ist genau zu bewegen, bewegt sich aber nicht von selbst und kann somit keine ungewünschte Einstellungen bringen.
Besonders gut ist, dass man in 2D umschalten kann, falls einem das 3D zu anstregend wird oder ein Freund beim spielen zusehen will.






Die Punkte 3 bis 8 folgen im nächsten Post :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen